Am Ende des Tunnels – ist irgendwas

Zur Zeit ist es (mal wieder) alles ein wenig ( zu ) stressig.
Dazu passt das Bild nur irgendwie ganz gut.

Der Tunnel ist eine Bahnunterführung ganz in der Nähe- früher als ich noch klein war ( ist ja nicht so das ich noch klein und 17 bin – aber okay) fand ich es immer so gruselig und kalt, nur irgendwie – ich hab immer drauf gewartete das sich eine Geheimtür öffnet oder irgendwas spannendes passiert und ich wie Jones irgendwo lande wo noch nie wer war – oder so ähnlich. Und was war ? Das spannenste was ich da drin gefunden hab, waren alte Butterbrote.

Was ich eigentlich irgendwie damit sagen möchte, auch wenn ein (lebens-) Abschnitt zum fürchten ist, ist er doch eigentlich uninteressant und nur, weil am Ende des Tunnels Licht scheint, heißt es nicht, dass das „Abenteuer“ vorbei ist. Oder so.

First Try

Das erste mal bei Nacht mit Stativ Bilder gemacht und das ist ein Ergebnis.

Ich mag das Bild sehr, die Straße ist zwar nicht so schön, aber der Rest, der Sternenhimmel mit dem großen Wagen, die Bäume und der Himmel, ich mag es sehr.

Schade das es so unglaublich kalt war, im Sommer, in der Nacht werde ich auf jedenfall nochmal los.

Neues Jahr, neues Glück

Ich hab letztes Jahr nur wenig auf diesem Blog gemacht, es kamen kaum Bilder und mehr Versprechen als taten, wenn man es so nennen mag. Ich hab massig Bilder die verstauben und die eigentlich nicht schlecht sind aber- mir hatte die Motivation gefehlt sie hier hoch zu laden.

Wirklich Motiviert bin ich jetzt immer noch nicht aber – vielleicht kommt es bei der Sache.
Ein Bild pro Woche sollte denke ich auf jedenfall drin sein, soooo faul kann ich ja nicht sein 😉

Obwohl dieses Jahr ein sehr ruhiges war, hat der Blog seine 1000 Views gemacht- das ist ganz okay 😀

Dieses Jahr wird besser.


 

Ich wünsche allen noch ein frohes Neues Jahr und an die „alten“ – schön das ihr noch da seid und den Blog noch immer verfolgt 😉

Realitäten

Was wäre, wenn jeder Spiegel, jede Spiegelung, egal ob im Wasser oder auf Metall, wenn jeder Schatten ein Tor in eine andere existierende Welt wäre ?

Woher wissen wir, das wir real sind, das nicht wir die Spiegelung sind, und das was wir sehen, die Wahrheit, was wäre wenn wir die Zuschauer sind.

Das leuchtende Ding da

Hach, die Überschrift ist so professionell

Die Glaskugel – die mal für einen Flummi gehalten wurde, aber noch gerade „gerettet“ werden konnte – habe ich damals (uhhh das klingt alt) bei einer Klassenfahrt für einen Schnäppchen Preis erworben *hust*. Seit dem liegt sie auf dem Nachtisch und erleuchtet mich in der Nacht – zumindest die halbe.
Gläubig bin ich dadurch zwar noch nicht geworden aber – es hat was.
Der Versuch das Leuchten (das ohne Stativ !) irgendwie einzufangen war mit Luft anhalten und dem BLOß NICHT WACKEL – Gedanken bestückt.
Hat dann auch irgendwann annähernd funktioniert.

Himmelshaus

Die Wolken die sich in den Fenstern wieder spiegeln, der Himmel. Das alte Gebäude in denen ich doch schon so viele lustige und schöne Stunden verbracht habe.
Von außen und die oberen Etagen sind so vertraut, der Keller gleicht jedoch eher alten Kellergemäuern und sich verschlängelnen feuchten Gängen.
Früher ein Gerichtsgebäude, Original Zellen noch vorhanden.

 

Morgen geht es nach Xanten, bald sind Ferien, also  genug Zeit um hier wieder aktiver zu werden 😀